Worauf sollte man bei der Wahl des Hochzeitsfotografen achten?

Mich kontaktieren viele Brautpaare mit den Worten „Können Sie uns bitte ein Preisangebot senden?“. 

Aber wenn ihr nur auf das Budget achtet, kann das total schief gehen! Wenn ihr an der falschen Stelle spart, habt ihr euer Leben lang Hochzeitsfotos, mit denen ihr unglücklich seid.

 Deshalb verrate ich euch 5 spannende Facts, worauf ihr bei der Wahl des Hochzeitsfotografen achten solltet.

5 spannende Facts, worauf du achten solltest

1. Der Bildstil

Das heißt, gefallen euch die Farben in den Bildern, gefällt euch der Bildaufbau und die Motive? Zaubern euch die Bilder ein Lächeln auf die Lippen? 

Denn genau so werden eure Bilder auch aussehen. Durch das Portfolio des Fotografen habt ihr eine Vorstellung davon, wie eure Fotos aussehen könnten. Und wenn euch die Bilder nicht zusagen, schaut euch den nächsten Fotografen an. Jeder Fotograf hat eine andere Bildsprache, andere Farben und Situationen. Kein Fotograf ist gleich. Deshalb schaut, was euch wirklich gefällt!

2. Die Sympathie mit der Fotografin

Warum ist das wichtig? 

Ihr verbringt einen der schönsten und emotionalsten Tage mit der Fotografin. Sie ist dabei, wenn ihr euch küsst, euer Trauversprechen gebt, Einblicke in eure Liebe gegeben werden und ihr mit eurer Familie Zeit verbringt. Stellt euch vor, da ist eine Person dabei, die ihr gar nicht leiden könnt! 

Zum anderen spielt die Fotografin die wichtigste Rolle an dem Tag, denn ihr habt nur eine Chance wundervolle Momente einzufangen. Es gibt keinen zweiten Ringtausch und keine zweite Zeremonie. 

Schaue auf der Webseite, ob ihr Gemeinsamkeiten mit der Fotografin entdecken könnt bzw. ob ihr ein gutes Bauchgefühl habt. Ihr könnt die Fotografin auch einfach anrufen oder euch zu einem Kennenlernen verabreden, um euch zu beschnuppern. Zwischen beiden Seiten muss die „Chemie passen“.

Am Hochzeitstag selbst sollte die Fotografin in den richtigen Momenten unauffällig sein (z.B. bei der Trauung) und in anderen das Zepter in die Hand nehmen und auch mal für gute Stimmung sorgen. Deshalb achtet beim Kennenlernen darauf, dass eure Fotografin Selbstbewusst ist und bereits Erfahrung in der Hochzeitsfotografie hat. 

3. Seid euch bewusst, welche tragende Rolle der Fotograf spielt

Die Hochzeitstorte ist irgendwann aufgegessen, die Blumen verwelken und das Kleid passt irgendwann nicht mehr. Aber die Bilder habt ihr ein Leben lang und könnt sie noch euren Enkelkindern und Urenkeln voller Stolz zeigen.

 

Wahl des Hochzeitsfotografen

4. Überlasst das Fotografieren dem Profi

Ein sehr wichtiger Punkt! Bitte lasst keinen Freund, Familienmitglied oder Hobbyfotografen die Fotos machen. Zum einen fehlt diesen Personen Erfahrung, Wissen und die Ausstattung! Stellt euch vor, die Person belichtet zu dunkel oder zu hell. Dann müssen die Fotos aufwändig bearbeitet werden, falls das überhaupt möglich ist. 

Zum anderen haben sie keine professionellen Bearbeitungsprogramme, die den letzten Schliff verleihen. 

Sie wählen vermutlich auch ungünstige Perspektiven und stehen an der falschen Stelle, weil Ihnen die Erfahrung fehlt. Bei der Gratulation stehe ich zum Beispiel immer hinter dem Brautpaar und fotografiere die Gesichter der Gratulanten. Ein Hobbyfotograf würde vermutlich vor oder neben dem Brautpaar stehen.

Ein Profi ist für jeden Notfall vorbereitet. Stellt euch vor, die Speicherkarte ist voll, der Akku ist alle oder die Kamera spinnt. Ein Hochzeitsfotograf hat immer mehrere Akkus, Speicherkarten und Kameras dabei und ist auf jeden Notfall vorbereitet! Deshalb ist es wichtig, dass ihr bei der Wahl des Hochzeitsfotografen darauf achtet, dass es wirklich ein Profi ist.

 

 

Ein Hochzeitsfotograf hat im Gegensatz zu eurer Familie oder Hobbyfotografen ein besseres Equipment. Denn die Kamera und alles, was dazu gehört, dient ihm als bestes Arbeitsmittel. Wir Hochzeitsfotografen besitzen lichtstarke Objektive und Kameras, damit wir auch in dunklen und nicht optimalen Lichtverhältnissen professionelle Bilder aufnehmen. Stellt euch vor, euer Hobbyfotograf hat gar nicht die technischen Voraussetzungen für einen Trausaal mit viel Holz oder Stein, was sehr viel Licht schluckt. Die Bilder könnt ihr am Ende nicht verwenden.

 

 

 

5. Achtet darauf, dass er Profi ist

Und nun fragt ihr euch, woran man das erkennt? Fast jeder Fotograf hat eine Seite über sich und seinen Lebenslauf. Schaut auf der Seite, ob er eine Ausbildung hat oder Coachings besucht. Viele Fotografen lernen autodidaktisch, weil man keine Ausbildung für die Ausübung benötigt. Eine Ausbildung als Fotograf ist auch nicht zwingend erforderlich. Aber es sollte deutlich sichtbar sein, dass er mindestens 5 Hochzeiten fotografiert hat und Coachings zum Thema Fotografie besuchte.

Nun kennt ihr meine 5 besten Tipps, worauf man bei der Suche nach einem Hochzeitsfotograf achten sollte.